Multifokale Kontaktlinsen – für eine Sehschwäche im Alter

Manche Menschen leiden von Geburt an unter einer Sehschwäche. Allerdings kann sich eine Fehlsichtigkeit auch erst mit den Jahren zeigen bzw. intensivieren. Altersfehlsichtigkeit ist weit verbreitet. Hierbei handelt es sich klassischerweise um eine Weitsichtschwäche, die nun zusätzlich von einer Kontaktlinse ausgeglichen werden kann, falls der/ die Betroffene nicht auf eine Brille zurückgreifen möchte. Zu diesem Zweck stehen sogenannte multifokale Kontaktlinsen bereit.

Es gibt jedoch verschiedene Formen von multifokalen Linsen. Umso wichtiger ist es, genau das Modell ausfindig zu machen, das perfekt zum eigenen Auge passt. Zu diesem Zweck sollten Sie zwingend vor dem Kauf der jeweiligen Linsen einen Augenarzt oder Optiker konsultieren. Der Fachmann weiß, welche Produkte sich am besten für Ihre Sehschwäche eignen und berät Sie entsprechend mit Hinblick auf ein Modell, das auf Ihre persönliche Altersweitsichtigkeit zugeschnitten ist. Interessant ist in diesem Zusammenhang vor allem die Antwort auf die Frage, was eine multifokale Kontaktlinse eigentlich ist.

Unterschiedliche Varianten an multifokalen Kontaktlinsen

Eine multifokale Kontaktlinse kommt also -wie erwähnt- gerade dann zum Einsatz, wenn eine Altersweitsichtigkeit eingetreten ist. Das bedeutet, dass eine Person gleich unter mehreren Sehschwächen leidet, welche zur gleichen Zeit korrigiert werden müssen. Sowohl in die Ferne als auch im Nahbereich soll der Blick immerhin scharf und klar sein. Eine „normale“Kontaktlinse stößt hierbei jedoch schnell an ihre Grenzen.

Wichtig ist zudem auch die Unterscheidung in harte und weiche multifokale Kontaktlinsen. Gerade dann, wenn Sie sich bereits an eine der beiden Varianten gewöhnt haben, kann es sich hierbei um ein ausschlaggebendes Argument handeln.

Eine multifokale Kontaktlinse muss also mehrere Eigenschaften erfüllen, damit wirklich alle Sehschwächen korrigiert werden können.

Grundsätzlich gibt es drei unterschiedliche Arten der multifokalen Kontaktlinse, die:

  • Gleitsichtkontaktlinse
  • Bifokale Kontaktlinse
  • Trifokale Kontaktlinse

Durch welche Eigenschaften unterscheiden sich Gleitsichtkontaktlinsen? Ganz einfach: in der Mitte der Linse befinden sich mehrere Ringe, welche jeweils mit einer anderen Sehstärke aufwarten. Jene Zonen bieten die Möglichkeit, nahe und ferne Objekte klarer und schärfer sehen zu können. Jedoch bedeutet dies, dass beide Distanzen gleich scharf gesehen werden und das Gehirn muss die relevante Information mit einer höheren Priorität einschätzen und begutachten.

Da das menschliche Gehirn durchaus sehr lernfähig ist, ist dieses „Prioritätensetzen“ in der Regel kein Problem. Beim Tragen ist es wichtig, dass die Kontaktlinse hierzu genau mittig vor der Pupille sitzt. Ansonsten wird das Bild unscharf.

Bifokale Kontaktlinsen hingegen funktionieren auf eine sehr einfache Art. Der obere und mittlere Bereich der Linse sorgt jeweils für eine korrigierte Weitsicht, der untere Bereich konzentriert sich auf eine klare Nahsicht des Trägers. Wer eine Bifokalbrille bereits getragen hat, dürfte mit diesem Prinzip bestens vertraut sein. Im unteren Bereich ist die Linse übrigens etwas schwerer, denn die bifokale Kontaktlinse muss natürlich auch stets am richtigen Ort sitzen. Das etwas höhere Gewicht sorgt in diesem Bereich dafür, dass die Linse immer zum richtigen Platz zurückkehrt – auch bei hektischen Augenbewegungen.

Trifokale Linsen gleichen grundsätzlich den bifokalen Modellen, jedoch gibt es hier drei klar voneinander getrennte Bereiche. Hier werden dann wirklich alle Entfernungen und Fehlsichtigkeiten korrigiert. Das bedeutet, dass der obere Bereich der Linse für die Weitsicht konstruiert ist und der untere Bereich für die Nahsicht. Die mittlere Zone der trifokalen Kontaktlinse konzentriert sich hingegen auf mittlere Entfernungen. Auf diese Weise wird sichergestellt, dass alle Distanzen klar für den Träger zu erkennen sind.

Zwei Brillen zur gleichen Zeit? Nicht mit multifokalen Linsen

Der Einsatz von multifokalen Linsen kann extrem vorteilhaft sein. Benötigen Sie derzeit möglicherweise noch zwei Brillen, kann es sich definitiv lohnen, über einen Wechsel nachzudenken. Eine multifokale Kontaktlinse verschafft Ihnen eine klare Sicht auf der Basis der entsprechenden Entfernungen.

Für den Wechsel von „nah“ zu „fern“ ist somit kein Brillenwechsel mehr nötig. Des Weiteren werden Sie merken, dass der Übergang fließend und somit kaum zu spüren ist. Eine angenehme Eigenschaft, die dem Sehen ohne Sehhilfe sehr nahekommt.

Dazu sollte gesagt werden, dass es sich bei multifokalen Kontaktlinsen um besonders aufwändig verarbeitete Linsen handelt. Zudem könnte es sein, dass Sie sie an diese Art der„Gleitsichtlinse“ erst ein wenig gewöhnen müssen. Ähnlich wie bei der klassischen Gleitsichtbrille sollte mit einem gewissen „Wow!“-Effekt gerechnet werden.

Wie teuer sind multifokale Linsen?

Die individuellen Anpassungen und das doch eher aufwendige Design zeigt sich im Bereich der multifokalen Kontaktlinsen auch im preislichen Bereich. Normale Kontaktlinsen sind im Vergleich zu multifokalen Linsen nur etwa halb so teuer. Die genauen Preise hängen zudem natürlich auch vom jeweiligen Hersteller ab. Pro Stück gilt es hier, mit einem durchschnittlichen Preis von zwölf bis 15 Euro zu rechnen. Entscheiden Sie sich für eine Verpackung mit einer höheren Stückzahl kann es natürlich sein, dass der Preis je Linse dann wiederrum ein wenig günstiger ausfällt.

Unterscheiden Sie in diesem Zusammenhang unbedingt auch immer zwischen Monats- und Tageslinsen. Monatslinsen sind -wie der Name schon sagt- für das Tragen den ganzen Monat über gedacht und warten mit einer Haltbarkeit von bis zu 30 Tagen auf. Tageslinsen werden nach einer Tragedauer von einem Tag weggeworfen.

Wichtig ist selbstverständlich auch, dass die entsprechenden multifokalen Kontaktlinsen nicht nur eine Sehschwäche ausgleichen, sondern auch, dass Sie sich mit ihnen wohlfühlen. Hierbei kann es sich lohnen, mit dem Augenarzt bzw. Optiker über verschiedene Lösungsansätze zu

sprechen und das eigene Nutzungsverhalten mit Hinblick auf Häufigkeit und Co. zu hinterfragen.

Multifokale Kontaktlinsen als ideale Lösung?

Weitsichtigkeit im Alter ist für viele Menschen zum Thema geworden. Die Augen werden mit der Zeit schwächer, das umliegende Gewebe verliert an Elastizität. Glücklicherweise gibt es heutzutage gute Methoden, mit solchen Sehschwächen umzugehen. Eine multifokale Kontaktlinse hilft Ihnen nicht nur im Alltag, sondern kann bei Bedarf oft sogar 24 Stunden am Stück getragen werden. Im Vorfeld sollten Sie spezielle Anforderungen und Charakteristika jedoch immer mit Ihrem Augenarzt abklären.